Unser Weingut

Weinbau seit Generationen

Wir, die Familie Kiefer, pflegen in Ballrechten-Dottingen eine Weintradition seit über drei ­Generationen. Kiefer und Wein sind so eng ­mit­ein­ander verbunden, dass wir unseren Wein schlichtweg ‚Kieferwein’ nennen. Nicht umsonst haben wir daher den Kiefernzapfen als unver­wechsel­bares Markenzeichen unseres Weingutes aus­erkoren. Es erinnert uns jeden Tag an den steten Wandel und das Leben und Arbeiten in und mit der Natur. Das Wachsen und Reifen, das Hegen und Pflegen der Reben und der immerwährende Lauf der Natur – daran erfreuen wir uns täglich und das macht unsere Arbeit als Winzer aus.
Damit aus unseren Trauben ein echter Kieferwein werden kann, geben wir ihnen sehr viel Zeit zur Reife. Unsere Reben gedeihen auf dem Ballrechten-­Dottinger Castellberg, wo seit nahezu 1000 Jahren Weinbau betrieben wird. Der Boden hier ist sehr mineralisch und ungemein fruchtbar. Er besteht aus mittelschwerem, sandigem Lehm und ist recht kalkhaltig. Beste Vorraussetzungen also für den Anbau von Burgunder, Rivaner und Gutedel, die wir zu wunderbaren Qualitätsweinen und zu trockenem Kabinett ausbauen. Die Liebe und Leidenschaft, die wir in unseren Wein stecken, sieht, riecht und schmeckt man.

Über­zeugen Sie sich selbst und besuchen Sie uns zu einer Weinprobe!

 

Ihr Matthias Kiefer

Unsere Philosophie

So wenig wie möglich und so viel wie nötig

Um qualitativ hochwertige und außergewöhnliche Weine zu erzeugen, bedarf es gesunder, vollreifer Trauben aus besten Lagen und der richtigen Grundeinstellung, die bei uns lautet: So wenig wie möglich und so viel wie nötig. Dieser Grundsatz gilt gleichermaßen für unsere naturverbundene und naturschonende Arbeit im Weinberg wie für unsere professionelle und hingebungsvolle Arbeit im Weinkeller. Mit nachhaltiger Hege und Pflege sorgen wir dafür, dass die Reben unter optimalen Bedingungen voll ausreifen, damit wir ihr ganzes Potenzial maximal ausschöpfen können. Denn nur erstklassige, gesunde und vollausgereifte Trauben sind die Grundlage jedes guten Weines. Daher arbeiten wir lieber ertragsreduziert und optimieren so die Qualität unserer Weine – besser Klasse als Masse.
Sind die Trauben gelesen, werden sie mit modernster Technik schonend verarbeitet und im Weinkeller eingelagert. Dort brauchen sie viel Zeit zur Reife und dort widmen wir ihnen viel Aufmerksamkeit und Liebe zum Detail, um ihre ganze Sinnlichkeit zu entfalten.

Entdecken Sie jetzt den Geist in unseren Weinen!

2020

UNSERE WEISSEN

Ob jugendlich frischer Gutedel, fruchtig exotischer Rivaner, kraftvoll geschliffener Weißburgunder, edel fruchtiger Grauburgunder oder spritzig betörender Secco – jeder unserer Weißweine hat eine feine fruchtige Säure und jeder seine inviduellen Charakterstärken.

Immergruen
PONDEROSA_216x800
2020

UNSERE ROSAROTEN

Unsere Rosaroten sind fruchtig und frische Weine mit reifem Bukett und angenehm zart herber Note. Sie passen perfekt zu Antipasti oder zu Fisch oder als Aperitif an einem schönen Sommerabend.

2020

UNSERE ROTEN

Unsere Spätburgunder bestechen durch ihre Fruchtigkeit mit Aromen von Johannisbeeren, Brombeeren und Schwarzen Kirschen und erhalten immer einen leichten Eichenholzkontakt. Sie sind ideale Begleiter zu Steak, Braten und gegrilltem Gemüse und natürlich zur Käseplatte.

FIBONACCI_216x800

Unser Markenzeichen

Fibonacci und der Kiefernzapfen – ein mathematisches Naturgeheimnis

Der Kern unserer Marke ist die Kiefer. Ob als Logo oder als Namensgeber unserer Weine – sie ist das zentrale Element all unserer Gestaltung und Kommunikation. Die Grundlage bildet der Kiefernzapfen und sein so typisch spiralförmiges Wachstumsprinzip nach der ‚Fibonacci-Folge‘.

Die Fibonacci-Zahlen sind eine der bekanntesten Zahlenfolgen in der Welt der Mathematik. Sie ist eine unendliche Reihe von Zahlen, bei der sich die jeweils folgende Zahl durch Addition ihrer beiden vorherigen Zahlen ergibt: 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, . . .
Die Fibonacci-Folge steht auch in direktem Zusammenhang mit dem Goldenen Schnitt, eine seit der Antike bekannten Gestaltungsregel, die das Teilungsverhältnis zweier Größen zueinander bezeichnet und deren ausgewogenes Leitmaß als besonders harmonisch empfunden wird.

Leonardo da Pisa, genannt Fibonacci (* um 1170, † nach 1240 in Pisa), war Rechenmeister in Pisa und gilt als einer der bedeutendsten Mathematiker des Mittelalters. Er beschrieb mit dieser Zahlenfolge im Jahre 1202 das Wachstum einer Kaninchenpopulation und entdeckte damit eines der mathematischen Naturgeheimnisse.

Überall in der Natur findet sich der spiralförmige Aufbau der Fibonacci-Folge wieder, die für uns die Verbindung von Kieferwein mit der Natur und dem immer neuem Gedeihen, Wachsen und Reifen des Weines versinnbildlicht.